Nach oben

Sie sind hier:  Startseite
Willkommen Gast, wir begrüssen Sie recht herzlich in unseren Foren. Sie müssen sich registrieren, um in den Foren Beiträge verfassen zu können. Natürlich ist die Registrierung für Sie kostenlos. Sollten Sie schon registriert sein, melden Sie sich bitte an.



Forum
 XL600.de / XL Technik Talk
        Motorschaden (Motor zerlegen die unfreiwillige Tour)

Seite drucken
 
Sonntag, 3.Dez 2017, 14:19

Swen Benutzer ist offline

Benutzer ist schon sehr lange da
Anzahl Beiträge: 93
Mitglied seit: 03.01.2012
Auf unserer Ligurien Tour im September, klang nach zwei, drei Tagen mein Motor seltsam.
Er lief zwar noch und hatte auch Leistung, klang aber irgendwie hart.
Das Ventilspiel hatte ich morgens nachgestellt, aber am Nachmittag klapperten sie wieder.
Also Ersatzmoped aus dem Bus und meine XL abgestellt...
Durch widrige Umstände kam ich erst jetzt dazu, den Motor zu zerlegen.

Was ich gestern Nachmittag aber so vorfand...












So.
Es sieht für mich so aus, als ob nicht genug Öl drin war.
Wir hatten aber jeden Abend nach dem Öl geschaut und die ein oder andere Reparatur durch geführt.

Keine Ahnung, wie das passieren konnte


Bis denn
Swen
Sonntag, 3.Dez 2017, 14:45

mexxl Benutzer ist offline

Benutzer
Anzahl Beiträge: 1586
Mitglied seit: 30.11.2011
Ja Swen,

nun die Standart Fragen:

Lager mit der abgeschirmten Seite auf der Nockenwelle nach aussen und auf der Seite des Steuerkettenrades?
Die richtigen Schrauben an der richtigen Stelle der Ölsteigleitung? (kleine Bohrunge, große Bohrungen)
O-Ring auf Ölregelblende?
Leitung frei durchgängig?
Fördert die Pumpe Öl?
Das Thema Ölregelblende haben wir gerade bei Dieters Motorzerlegen.
Ölsieb frei?

Da ich weiß, dass du Schrauber bist, bin ich etwas kurz gefasst, will aber nichts unangesprochen lassen.


Gruß

Jürgen

Wer verbuxelte Wechstaben oder Fehler findet darf sie behalten !

Und jeder der Deutsch kann hat noch immer verstanden was ich meinte.

2x XL600R, BMW R1100R, Kreidler125DD, Gorilla, MB W201 190E2.0, MX5
Montag, 4.Dez 2017, 08:55

Swen Benutzer ist offline

Benutzer ist schon sehr lange da
Themenstarter
Anzahl Beiträge: 93
Mitglied seit: 03.01.2012
Ich weiß um die ganzen Besonderheiten, welche zu beachten sind und ist ja auch nicht der erste Motor.
Hab im Moment noch keine Erklärung, Leitungen waren frei und nach jedem Zusammenbau wird auch so lange gekickt, bis oben im Kopf Öl ankommt.

Gibt es Ratschläge zur Reparatur?

Der eine Kipphebel ist besonders geschliffen
Denke mal, alle Kipphebel neu, aber was mache ich mit der Nockenwelle / Mittellager?
Hab noch ne 27PS rum liegen, doch wer will das schon...


Bis denn
Swen
Montag, 4.Dez 2017, 17:58

gege Benutzer ist offline

Benutzer wohnt fast schon hier
Anzahl Beiträge: 220
Mitglied seit: 22.12.2011
Hi Swen,
das sieht ja böse aus. Bei meinem Motor war das Mittellager auch beschädigt, allerdings bei weitem nicht so heftig. Jürgen hat mir geraten etwas ausschleifen, sodaß es eigentlich gar nicht mehr berührt, das läuft auch ohne diese Lagerung. Seit einem Jahr ohne Probleme gelaufen. Dann brauchst du wegen dem Lager die Nockenwelle nicht zu tauschen. Die Nocken sehen noch gut aus, oder ? Kipphebel soweit nötig neu, klar. Dann steht halt immer noch die Frage im Raum warum ist das passiert? Nicht das es gleich wieder so aussieht.
Viel Erfolg,
Gege
Montag, 4.Dez 2017, 19:07

ingbilly Benutzer ist offline

Benutzer ist schon was länger da
Anzahl Beiträge: 34
Mitglied seit: 12.03.2017
Hallo,

mein Mittellager hat auch so ähnlich ausgesehen. Lustigerweise war es kleiner als der Originaldurchmesser, so daß ich Folgendes gemacht habe:
Ich habe erst alle Stahlpartikel, die sich da im Alu verschweißt hatten, mit einer Reißnadel herausgepopelt und mir dann auf der Drehmaschine eine Nockenwellenattrappe (ohne Nocken, nur Lagerdurchmesser und Mittellager) gedreht.
Der Durchmesser des Mittellagers der Attrappe habe ich etwas kleiner als bei der Originalwelle gemacht, damit da ein Schleifpapier darum paßt.
Und dann hab ich mich mit ein paar Bierchen hingesetzt und händisch diesen Lagersitz in Kopf und Deckel ausgeschliffen.
Anschließend habe ich das Ganze mal probehalber mit einer neuen NW zusammengebaut und mit Tuschierfarbe geprüft, ob und wo das Lager anliegt.
Da mußte ich ein paarmal (schon 40x) nach bessern, damit sich die Welle ohne Klemmen auch bei angezogenen Deckelschrauben dreht.
Ich denke, ich bin so an die 0,05 mm Lagerluft gekommen.

Die Oberfläche ist nicht ganz perfekt, ein paar Ausbrüche sind drin, das bezeichne ich dann aber jetzt mal als Öltaschen.

Läuft wieder und das auch gut.

Gruß
Jürgen

PS: Ich müßte irgendwo sogar Bilder von der Aktion haben, find sie aber nicht am PC. Vielleicht noch auf der Kamera.
Montag, 4.Dez 2017, 19:56

Hammergott Benutzer ist offline

Benutzer ist ein Teil des Forums
Anzahl Beiträge: 735
Mitglied seit: 30.11.2011
Moin,

ist das Moped bei der Tour eventuell mal umgefallen und lief noch oder kam es in extreme Schräglage sodass der Ölstrom abreissen konnte?


Gruß vom Jörg


Den meisten Menschen reicht es wenn die Verfehlungen anderer etwas größer sind wie die Eigenen um sich gut zu fühlen.

XL600RM, XL600LM im Aufbau, Bussi und Tretrad
Mittwoch, 6.Dez 2017, 16:56

IngoAC Benutzer ist offline

Benutzer wohnt fast schon hier
Anzahl Beiträge: 418
Mitglied seit: 30.11.2011
Moin,
@ Jörg
Fürs umfallen haben wir die Trockensumpfschmierung,

@ Swen
könnte das Lagerspiel am Mittenlager zu gering gewesen sein, z.B. durch planen?
Könnte Dichtmasse dort hingelangt sein?

Für artgerechte Haltung
Ingo
Mittwoch, 6.Dez 2017, 19:32

FredB Benutzer ist offline

Benutzer wohnt fast schon hier
Anzahl Beiträge: 376
Mitglied seit: 13.03.2013
Zitat
Original geschrieben von: IngoAC
Moin,
@ Jörg
Fürs umfallen haben wir die Trockensumpfschmierung

Kannst Du das mal näher erläutern?
R.


SOMETIMES IT TAKES A WHOLE TANK OF FUEL BEFORE YOU CAN THINK STRAIGHT!
Mittwoch, 6.Dez 2017, 21:03

Hammergott Benutzer ist offline

Benutzer ist ein Teil des Forums
Anzahl Beiträge: 735
Mitglied seit: 30.11.2011
@ IngoAC

und trotz allem kann die Pumpe in ungünstigen Konstellationen trocken laufen und dann kommt das Problem dass es in verschiedenen Fällen nicht sofort wieder zur Förderaufnahme kommt. Soll mir dann aber auch egal sein.


Gruß vom Jörg


Den meisten Menschen reicht es wenn die Verfehlungen anderer etwas größer sind wie die Eigenen um sich gut zu fühlen.

XL600RM, XL600LM im Aufbau, Bussi und Tretrad
Mittwoch, 6.Dez 2017, 22:28

mexxl Benutzer ist offline

Benutzer
Anzahl Beiträge: 1586
Mitglied seit: 30.11.2011
Zitat
Kannst Du das mal näher erläutern?

Hallo R.

Soll heissen, dass wir ja kein Ölbad haben wie andere Motoren und im Motor immer nur eine geringe Menge an Öl ist. Die Menge aber nicht zur Befüllung der Ölpumpe nötig ist, sondern bei uns wird ja das Öl aus dem Rahmentank gesogen.
Somit kann die Pumpe keine Luft ansaugen wie bei etwa einem umgefallenen Ölbadmotor, wo die Pumpe nicht mehr ans Öl reicht durch die Schräglage des Fahrzeuges.

Ich denke das war in deinem Interesse Ingo.


Gruß

Jürgen

Wer verbuxelte Wechstaben oder Fehler findet darf sie behalten !

Und jeder der Deutsch kann hat noch immer verstanden was ich meinte.

2x XL600R, BMW R1100R, Kreidler125DD, Gorilla, MB W201 190E2.0, MX5
Samstag, 9.Dez 2017, 21:21

Schotterpaesse Benutzer ist offline

Benutzer ist schon was länger da
Anzahl Beiträge: 44
Mitglied seit: 07.04.2012
Vielleicht wurde die Maschine mit zu hoher Motor- und Öltemperatur betrieben.

Ich hatte mal folgendes Problem:
Im Hochsommer längeres Stück auf der Autobahn mit 140km/h gefahren. Öltemperatur im Öltank um die 140°C (Aua!!!). Danach war die Nockenwelle eingelaufen (hautsächlich die Nocken, die Lager hatten zum Glück fast nichts). Hab die Nockenwelle dann ausgewechselt.
Das war bei ca. 45000km (ist schon viele Jahr her). Inzwischen hat meine XL 115.000km und läuft prima.
Seit dem fahre ich auch auf der Autobahn nur noch kurzfristig über 120km/h (ca. 120°C Öltemperatur).

Bei sehr hoher Temperatur verliert irgendwann auch das beste Motoröl seine Schmiereigenschaften und dann beginnt der Verschleiß an der schwächsten Stelle (meist im Zylinderkopf / Nockenwelle).

Ist also aus meiner Sicht nicht auszuschließen, dass eine zu hohe Motortemperatur zumindest ein Teilgrund für den Schaden sein könnte.
Sonntag, 10.Dez 2017, 19:01

Swen Benutzer ist offline

Benutzer ist schon sehr lange da
Themenstarter
Anzahl Beiträge: 93
Mitglied seit: 03.01.2012
Zwischenstand
Ich hab den Motor nun weiter auseinander gebaut , um der Ursache eventuell auf die Spur zu kommen.

Zylinderkopf runter (die vordere Schraube an der Zündkerze war auch lose?!)

Von unten sieht er gut aus und die neuen Ventilsitze sitzen...



Weiter unten Ölfilter raus und im Schlamm gesucht



Ölfilter aufgedrösselt und einen Teil des Zylinderkopfes gefunden


Hülse saß an Ort und Stelle



Sieb kontrolliert


Und wenn ich an der Ölpumpe gedreht hab, lief auch Öl aus der Leitung


Jetzt habe ich dieses Jahr mal ne Historie für die Mopeds angelegt, um besser den Überblick über Ölwechsel und sonstige Investitionen zu behalten.
Der letzte Eintrag war vor 1500km!
Wieso hat es dann so lange gehalten bzw. gedauert bis der Schaden eintraf?

@ Ingo: Dichtmasse möchte ich mal nicht ausschließen, wirkt sich das so extrem aus?
@ Hammergott: Dieses Moped ist während der Tour nicht umgefallen. Das war das andere Moped und dummerweise saß ich noch mit drauf
@ Schotterpässe: Ich hab im Rahmentank ein Thermometer und werd schon bei 120°C nervös. Dann halt ich lieber an und warte nen Moment. War aber hier nicht der Fall.


Bis denn
Swen
Sonntag, 10.Dez 2017, 19:34

mexxl Benutzer ist offline

Benutzer
Anzahl Beiträge: 1586
Mitglied seit: 30.11.2011
Zitat
 und einen Teil des Zylinderkopfes gefunden

Hab ich etwas übersehen?
Ich verstehe nicht was du meinst.


Gruß

Jürgen

Wer verbuxelte Wechstaben oder Fehler findet darf sie behalten !

Und jeder der Deutsch kann hat noch immer verstanden was ich meinte.

2x XL600R, BMW R1100R, Kreidler125DD, Gorilla, MB W201 190E2.0, MX5
Sonntag, 10.Dez 2017, 19:48

Swen Benutzer ist offline

Benutzer ist schon sehr lange da
Themenstarter
Anzahl Beiträge: 93
Mitglied seit: 03.01.2012
Winzig kleine Aluspäne, sieht man vielleicht auf dem Bild nicht so.



Bis denn
Swen
Sonntag, 10.Dez 2017, 22:16

mexxl Benutzer ist offline

Benutzer
Anzahl Beiträge: 1586
Mitglied seit: 30.11.2011
Swen,
zwei Dinge fallen mir auf.

Auf deinem letzten Bild sehe ich eine Zylinderkopfschraube ohne U-Scheibe. War nicht so eingebaut, oder?
Und,
könnte es sein, dass einer dieser Krümel die da im Ölsieb liegen oder so ähnlich, eine Ölaustrittsbohrung der Nockenwelle verstopft hat und für Mangelschmierung gesorgt hat?
Ist die Nockenwelle in allen Bohrungen frei durchgängig?


Gruß

Jürgen

Wer verbuxelte Wechstaben oder Fehler findet darf sie behalten !

Und jeder der Deutsch kann hat noch immer verstanden was ich meinte.

2x XL600R, BMW R1100R, Kreidler125DD, Gorilla, MB W201 190E2.0, MX5



Seite drucken  |  Nächstes Thema  |  Vorheriges Thema
 
Gehe zu
   


 Forum Statistiken


Themen: 1973
Beiträge: 19110
Mitglieder: 787

Wir begrüssen unser neuestes Mitglied:
cba

 Wer ist online?


Wir haben 41 Gaeste online

0 unserer User sind online:

 Heutige Geburtstage


Heute hat kein Mitglied Geburtstag.

*Alle unsere Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer und zzgl. eventueller Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren.
Drucken | Powered by Koobi:SHOP 7.31 © dream4® | Impressum | Lesezeichen / Weitersagen