Kann die Steuerkette überspringen

  • Hallo,


    ich habe bei meinem eigentlich noch funktionierenden Motor den Zylinderkopfdeckel neu abgedichtet. Um anschließend die Ventile einzustellen habe ich den Motor auf OT gestellt und wohl dabei und auch für das Entfernen des Deckesl schon den Motor im Uhrszeigersinn gedreht. Jetzt habe ich nachträglich gelesen, dass bei bestimmten Motoren, dadurch die Steuerkette überspringen kann und man deswegen eigentlich gegen den Uhrzeigersinn drehen soll.

    Wie ist das bei der Xl600R PD 03, kann mir dadurch jetzt die Steuerkette übergesprungen sein?

    Vielen Dank

    Schöne Grüße


    Bertram

    ehemaliger Haldenfahrer

    Unna

  • Das kann ich mir auch nicht vorstellen, steht auch nix im Handbuch. Die Zahnräder sind ja absolut symetrisch, wieso soll es dann überspringen?

  • Dann dürftest du dein Moped auch nicht mit eingelegtem Gang rückwärts schieben. Davon steht auch nichts in der Betriebsanleitung ^^

    Alles quatsch.

    Wenn deine Kette und Spanner in Ordnung sind, passiert da gar nichts.

  • Ich wäre da etwas vorsichtiger mit der Beurteilung.


    Bei normaler Betriebsweise sitzt der Steuerkettenspanner auf der mit Zug belasteten Seite der Steuerkette und hält diese unter Spannung und die Kette damit auf seiner Seite "kurz".


    Bei falscher Drehrichtung hat die neue Zugseite plotzlich den Kettenspanner auf der anderen Seite, die Zugseite ist somit nicht gespannt und "länger". Der Kettenspanner wird durch den Kettenlauf falsch herum belastet und die Kette läuft nicht ganz sauber durch. Dadurch kann es auf der dem Spanner gegenüberliegenden Kettenseite zu einem kleinen Aufstau der nach oben laufenden Kettenglieder kommen und bei dem nachfolgenden Durchrutschen auf der Spannerseite kann sich u.U. auch ein Kettenglied auf dem Nockenwellenzahnrad versetzen. Insbesondere wenn man mit viel Schwung die Drehung an der Kurbelwelle ausführt.



    Ich glaube der Hinweis im Handbuch zur Rotatiosrichtung ist nicht ganz ungbegründet, ansonsten stünde er wohl nicht ausdrücklich so drin.

    XL600RM_1_Avatar-gross.jpg?dl=0 Dieter - XL 600RM PD04 '86 / Domi NX650 RD02 '91

  • Sehr saubere Erklärung, ich hatte es nur mal bei geöffnetem Motor festgestellt das sich die Kette löst. Habe aber nicht im Handbuch nachgelesen ich bin halt lesefaul.

    Und Jürgen wenn Du dein Moped mit eingelegtem Gang rückwärts schiebst ziehst Du ja die Kupplung und somit ist kein Kraftschluss vorhanden.

  • ralf ,
    konntest du denn bei geöffnetem Motor erkennen, wie weit sich die Kette löst, also ob so viel Spiel enstand, dass sie hätte überspringen können?

    Schöne Grüße


    Bertram

    ehemaliger Haldenfahrer

    Unna

  • Hallo Bertram,

    also was ich in Erinnerung habe war das schon Recht ordentlich,

    aber beim langsamen drehen wird da wohl kaum was passieren

    und wenn würde man das dann merken wenn man ein bisschen

    Feingefühl hat.

    Gruß nach Unna

  • Hallo Ralf,

    vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich werde später nach dem Wählen nochmal vorsichtig drehen und versuchen, die Ventile einzustellen. Mein zweiter Motor, der angeblich so ein Dieselgeräuch/Klackern haben soll, liegt ja auch noch hier rum und der Zylinderkopfdeckel ist da eh nur draufgelegt. Da gucke ich dann sicherheitshalber auch mal rein und drehe den. Mal sehn, was sich da dann so tut.

    Schöne Grüße nach Waldenburg

    Schöne Grüße


    Bertram

    ehemaliger Haldenfahrer

    Unna

  • Müsste man das nicht spüren, wenn die Kette beim drehen überspringt? Ich habe mit Sicherheit neulich auch falsch rum gedreht, war das der Grund, daß ich nicht mehr einstellen konnte? Grübel. Die Kette war trotzdem am Ende und die Schiene auch. Das kann nicht vom Drehen in falscher Richtung sein.

    Allerdings gehe ich davon aus, daß ich an meiner anderen XL auch schon des öfteren in die falsche Richtung gedreht habe und die ist bestimmt nicht übersprungen, läuft wie Sau.

  • Das hört sich ja mal gut und beruhigend an. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, mir die Motoren nochmal anzusehen. Musste auf besonderen Wunsch heute ins Gartencenter und mit zum Blumeneinkaufen und anschließend natürlich alles schön einpflanzen, damit der Garten schön wird. Das Moped muss aber bis zum Neussenduro Ende Juni fertig sein. TÜV und Zulassung braucht sie auch noch.:):P:rolleyes:^^

    Schöne Grüße


    Bertram

    ehemaliger Haldenfahrer

    Unna

  • Heute bin ich endlich dabei, nochmals zu versuchen, die Ventile einzustellen, Aber egal was ich versuche und auf welchem OT ich ihn stehen habe, die Kipphebel lassen sich null bewegen und ich kriege keine Fühlerlehre dazwischen. Ich kann auch nicht sicher sagen, welcher OT derjenige mit Verdichtungshub ist und welcher der andere. Wie kann ich das ruasfinden, denn immer wenn er auf der OT Marke am Schwungrad steht, ist der Kolben auch oben und die Kpphebel assen sich null bewegen.

    Wer hat vlt. eine Idee und kann mir helfen?

    015754609472, hab das Handy dabei und bin draußen "am Schrauben"

    Schöne Grüße


    Bertram

    ehemaliger Haldenfahrer

    Unna

  • So, jetzt habe ich es. Der Verdichtungshub ist daran zu erkennen, dass die Einlassventile geöffnet werden, sich da also die Kipphebel nach unten bewegen. Der unmittelbar darauf folgende OT ist der des Verdichtungshubs.

    Nachdem ich das klar hatte, gings dann ans Ventile einstellen, die ja offensichtlich gar kein Spiel hatten.

    Dann habe ich noch an dem defekten Motor überprüft, ob die Steuerkette überspringen kann, aber egal wie ich den Motor drehe, die Ssteuerkette sitzt straff auf den Zahnrädern und lässt sich auch nur minimal anheben, würde also in keinem Fall überspringen können.

    Nach den Ergebnissen von heute, werde ich morgen damit beginnen, in das bessere Moped den funktionierenden Motor einzubauen und hoffe, dass das dann reibungslos funktioniert. Vlt. klappt das mit dem Einbau dann ja am WE und ich kann in der nächsten Woche damit zum TÜV und zur Zulassung. Das wäre natürlich genial, aber mit den alten Mopeds ist es ja wie mit dem Computer: ich mache mal eben. funktioniert meist nicht wie gedacht. Also bleibe ich einfach vorsichtig optimistisch und hoffe, dass es gut geht.

    Schöne Grüße


    Bertram

    ehemaliger Haldenfahrer

    Unna