Standgasproblem?

  • Hallo Leute,


    ich habe ein Problemchen mit meiner betagten Dame. Ich hoffe das ihr vielleicht ein paar Tips bzw Ideen vllt auch eine Lösung parat habt, die mir weiterhelfen könnten.


    Am besten kurze Vorgeschichte was schon alles gemacht wurde bzw passiert ist:


    Im Juni gekauft, laut Verkäufer sollte der Vergaser mal eingestellt werden. Motorrad konnte nur ohne Choke gestartet werden, sobald 1mm gedrückt, direkt abgesoffen. Kaltstart benötigte mindestens 10 Kicks wenn nicht sogar mehr. Sobald warm, ein Kick und sofort da.


    Dann als ich mich langsam an die Motorgeräusche gewöhnt habe, ist mir ein Klackern im kalten Zustand aufgefallen was weg war, wenn der Motor Temperatur bekommen hat - Ventilspiel war falsch eingestellt/verstellt - Korrigiert auf: E 0,10/ A 0,15. Seitdem kein Klackern, außer man reißt das Gas auf, aber dann maximal bis Temperatur da ist.


    Also habe ich mich an den Vergaser gemacht, kann ja nicht sein das der Choke nicht funktioniert. Es handelt sich um einen Keinhin PH68C. War relativ sauber, trotzdem mit Bremsenreiniger und Druckluft behandelt, Dichtungen erneuert, Nadelventile ausgetauscht, Aircut-Membrane ausgetauscht ( hatte 7 kleine Löcher, wie reingestochen =O). Düsen original Keihin, jedoch kamen mir die Größen etwas komisch vor.


    Primär 108er Hauptdüse, 65er Nebendüse, Clip 2. Position von unten. - HD gewechselt auf 115, Clip so gelassen

    Sekundär. 112 Hauptdüse. Clip 3. Position (quasi Mitte). - nichts geändert.

    Ergebnis: Choke geht wieder und muss auch benutzt werden damit der Motor startet.

    Jedoch muss ich die Pilotscrew (unten im Gaser) ca 3,5 - 4 Umdrehungen rausdrehen bis die höchste Drehzahl erreicht wird? - Muss das so?


    Kerze neu, Zündspule neu, Luftfilter neu.


    Seit der Vergaserrevision startet die XL (mit der Technik aus dem FAQ) beim 1. spätestens 2. Kick :thumbup: Darüber habe ich mich mit am meisten gefreut.


    Jetzt kommt das ABER:


    Ich starte den Motor, nachdem Choke abgestellt wird, pendelt sich die Drehzahl bei 1300 - 1400 Umdrehungen ein und bleibt auch ganz locker dort.

    Ich fahre los, Motor zieht gut durch, kein verschlucken, kein ruckeln. Sobald ich aber anfange zu bremsen oder auf eine Ampel zu rolle und die Kupplung ziehe, sackt die Drehzahl total ab und wenn ich nicht mit Gasstößen dagegen arbeite, geht der Motor aus. Wenn ich dann die Standgasschraube höher drehe, bleibt Sie am Leben, dreht aber beim nächsten Start direkt mit 2000 Touren oder mehr und die Drehzahl geht auch nur langsam wieder runter.

    Im kalten - halbwarmen Zustand bedeutet das dann meistens abwarten oder 10 Min Kicken bis was passiert (gefühlt funkt auch nichts wenn ich eine Austauschkerze anschließe, kann mich aber auch irren), im warmen Zustand 1 Kick und sie ist da.


    Heute habe ich die Lima mal durchgemessen (wurde vor 3 Jahren erst neu gewickelt, schon wieder durch?) hier sind die Werte: Einmal Kalt und einmal bei 65 Grad Öltemp.

    Zündladespule: Soll 235-320 | Ist: Kalt 320 Warm 421

    Batterieladespule: Soll 0,95 - 1,3 | Ist: Kalt 1,4 Warm 1,6

    Lichtladespule: Soll 0,4 - 0,55 | Ist: Kalt 0,6 - 0,8 Warm 1,2 - 1,3

    Impulsgeber: Soll ca. 400? | Ist: Kalt 390 Warm 469


    Wo hat sich der Fehler eingschlichen?

    Ist es die Elektrik oder passt was am Vergaser nicht ( zu hoher Schwimmerstand, Pilotscrew zu weit aufgedreht oder der Nadelclip im Primärgaser zu hoch?)


    Ich hoffe ihr seid mir nicht böse das es so ein ewig langer Beitrag ist...

    Es ist bestimmt nur eine Kleinigkeit, ich komme aber nicht darauf :D

  • Hallo Alex,

    laut meinem Wissen ist der Limawert der Zündladespule im kalten Zustand schon am oberen Wert und warm zu hoch. Hast du schon in den FAQ unter 13.2 geschaut?

    Zum Vergaser, in meiner roten XL werkelt auch der Keinhin PH68C. Primär 108, Leerlaufdüse 65. Sekundär 105.

    Position des Clips muß ich sagen, meine Angaben sind mit Vorsicht zu genießen, meine Aufschriebe von 2009 sind etwas chaotisch, ich habe mehrfach umgehängt und bin nicht ganz sicher ob das die letzte Position ist. Primär 2te von unten, sekundär auch 2te von unten.

    Meine Meinung, überprüfe auf jeden Fall mal den Schwimmerstand, kann nichts schaden und der Aufwand hält sich in Grenzen.

    Dein Problem hört sich für mich nicht nach Limaproblem an, normal geht sie dann im warmen Zustand einfach aus und erst wieder an, wenn sie abgekühlt ist. Weil sich alles ausdehnt und der mögliche Wicklungsschluss sich im warmen Zustand verstärkt.

    Sollte ich falsch liegen, bitte berichtigt mich!

    Gutes Gelingen,

    Gruß,

    Gege

  • Also Choke geht auf und normal wieder zu, ich meine nicht das dort etwas klemmt. Wie genau meinst du richtig eingestellt? Was kann man beim Choke denn einstellen?


    Gege vielen Dank für die Infos. Gut zu wissen das die Düsen doch fast normal waren. Ich versuche Mal weiter...

  • Guten Abend Leute, ich habe Mal mein Choke überprüft, es ist tatsächlich so, dass wenn der Hebel auf 0 gestellt wird, der Choke Kolben noch 1-2 mm weiter reingeschoben werden kann. Ich habe es ausprobiert, jedoch kein Unterschied. Drehzahl fällt trotzdem ab...


    Jedoch hatte ich grade einen Gedankenblitz und brauche eure Hilfe um meine Theorie zu bestätigen oder zu widerlegen.


    Folgendes:

    Als ich meine Air-Cut Membrane gewechselt habe, setzte ich den O-Ring wieder an die Stelle am Vergaser wo er hingehört. Kurz vorher hatte ich meine Gemischschraube inspiziert und anscheinend den kleinen O-Ring fallen gelassen. Jedenfalls als ich den Deckel auf das Air-Cut Ventil aufsetzten wollte, habe ich den kleinen O-Ring gefunden und dachte der gehört auch dorthin. (Quasi jetzt 2 Dichtungen)


    Kann es sein, das dieses Ventil, welches für den Schiebebetrieb zuständig ist, einfach nicht funktioniert und meine XL aufgrund zu mageren Gemisches die Drehzahl nicht halten kann und ausgeht? Vllt weil die Dichtungen nun so gestaucht sind und das Loch blockieren?


    Um es zu verdeutlichen habe ich mir die Vergaserbeschreibung von XlKlaus als Hilfe genommen.

    An den Rot markierten Stellen ist bei mir nun jeweils ein O-Ring.


    Screenshot_20200907-204515__01.jpg

  • Das ist gut möglich, vielleicht verhindert die 2te Dichtung sogar, daß du den Deckel dicht schließend angebracht hast, dann zieht sie da Fehlluft. Unbedingt noch mal raus machen. Und verstehe ich das richtig, die Dichtung an der Luftregulierschraube fehlt jetzt und sitzt im Aircutventil? Das kann auch nicht gut gehen.

    Also leider Vergaser noch mal raus und konzentriert wieder zusammen bauen

  • Also die kleine Dichtung an der rot markierten Stelle, gibt es nur einmal.

    Ich hab so ein neues Aircutventil hier und da ist nur ein kleiner Dichtring dabei und das Membranventil.

    Hab das auch schon selbst gewechselt und es ist nur ein kleiner Dichtring. Keine zwei.

    Und natürlich die Feder.

  • Gege den Dichtring an der Gemischschraube habe ich dann ersetzt, als ich merkte das dort einer fehlt. Bin leider erst heute auf den Gedanken gekommen, das der Ring der dort eigentlich hingehört an einer falschen Stelle sitzt 🙈 das mit der Falschluft könnte natürlich auch sein. Bleibt mir wohl nichts anderes übrig als nochmal raus damit.


    mexxl da gebe ich dir Recht, in der Packung war auch nur ein Ring. Habe mich ehrlich auch gesagt etwas gewundert wo der kleine O-Ring her kam. Aber anscheinend dachte ich, ach wird schon nicht schaden, doppelt dicht... 😅


    So kann man sich irren. Ich werde, sobald die Zeit es zulässt, die 2. Dichtung dort rausholen und anschließend berichten ob das Problem behoben ist.

    Vielen Dank schonmal für die Beiträge. Eine 2. und 3. Meinung sind manchmal Goldwert 👍😁

  • Vollkommen richtig. Habe heute morgen den Vergaser ausgebaut und den Fehler korrigiert. Im Air-Cut ist nur noch der Ring mit dem rechteckigen Querschnitt und der kleine O-Ring ist wieder an der Gemischschraube.


    Es fühlt sich minimal besser an, aber leider ist das Problem nicht komplett weg... Ich habe jetzt den Leerlauf auf ca 1500 eingestellt, den hält die XL im Stand ohne Probleme.


    Was mir noch aufgefallen ist, wenn ich bei 3000 Rpm oder mehr die Kupplung ziehe, rauscht die Drehzahl ab, teilweise bis knapp 1000 und droht abzusterben. Wenn ich ab ca 2000 Rpm die Kupplung ziehe, fällt die Drehzahl nicht so schnell und pendelt sich bei 1300-1400 ein, nach ein paar Sekunden oder einem minimalen Gasstoß ist sie dann wieder bei 1500...


    Noch jemand ne Idee was es sein könnte?

  • Beim genauen betrachten deiner Bilder ist mir aufgefallen, dass dein Auspufftopf nicht mehr original ist.

    Oder gar ein anderer?

    Macht ab und an auch Probleme, obgleich ich nicht denke, dass es das Problem macht.

    Ebenfalls ist ein Zylinderkopf der PD04 montiert. Zu sehen am Autodekozug, der nach vorne ans Auslassventil geht.

    Also kein 5tes Ventil in der Mitte wie an der PD03.

    Sollte aber auch funktionieren.

  • Ja der Auspuff sieht anders aus als der Originalpott das stimmt. Das der Kopf von einer Pd04 ist, habe ich auch schon festgestellt. Funktioniert aber soweit. Bevor ich das Ventilspiel korrigiert habe, funktionierte die Autodeko nicht, musste immer mit dem Hebel am Lenker arbeiten.


    Am Ventilspiel kann sowas aber nicht liegen oder?


    Ich die XL kann ganz normal betrieben werden :D der Vorbesitzer hatte die rechte Soziusraste abgenommen weil sie ihn wohl beim Kicken gestört hat. Da ich sowieso nur alleine damit fahre, habe ich die linke auch abgenommen. Aber beide vorhanden und bei Bedarf sind es ja lediglich 4 Schrauben :)


    Mal was anderes, ist es denn schlimm wenn der Motor jetzt bei 1500 Umdrehungen läuft anstatt bei 1300+-100? Sprich einfach so weiterfahren oder weiterforschen bis das Problem gefunden und behoben wurde?

  • Ich mische mich mal ein, obwohl ich die Beiträge nicht von Anfang an gelesen habe...haste mal um den Vergaser herum alles beim laufenlassen mit Bremsenreiniger abgesprüht ? wenn sich die Drehzalen dann verändern siehts schwer nach Falschluft aus. Nur so mal als Idee ?!


    V.G. Dirk

  • Danke für den Tipp, aber habe ich letztens erst ausprobiert, habe so tatsächlich ein Leck gefunden. O-Ring an der Entlüftung des sekundär Vergasers war hinüber, war kaum möglich nen vernünftigen Leerlauf hinzukriegen. Ich werde es nochmal machen denke ich, habe die Befürchtung das an den Gummistützen vom Luftfilterkasten zum Vergaser was durchzischt. Hatte das letztes erst mit einer Dichtungsmasse zugeschmiert, aber nach dem heutigen Ausbau hat sich das wieder erübrigt...

  • Danke für den Tipp, aber habe ich letztens erst ausprobiert, habe so tatsächlich ein Leck gefunden. O-Ring an der Entlüftung des sekundär Vergasers war hinüber, war kaum möglich nen vernünftigen Leerlauf hinzukriegen. Ich werde es nochmal machen denke ich, habe die Befürchtung das an den Gummistützen vom Luftfilterkasten zum Vergaser was durchzischt. Hatte das letztes erst mit einer Dichtungsmasse zugeschmiert, aber nach dem heutigen Ausbau hat sich das wieder erübrigt...

    Ich glaube, dass es ziemlich wurscht ist ob Luft durch den Luftfilter oder daran vorbei geht. Das wird nicht diese Probleme verursachen, glaub ich zumindest. Bei mir ist das auch nicht 100pro dicht, läuft aber trotzdem gut.

  • Ein Kollege oben hat auch schon mal nachgefragt was die Schwimmerstände so machen...haste mal geschaut ob die Schwimmerventile auch richtig schließen ?

    Gerade hab ich oben gelesen, dass Du den Leerlauf bei 1500 Umdr. lassen möchtest, ist dann damit Dein Problem ersteinmal weg ?

  • Ein Kollege oben hat auch schon mal nachgefragt was die Schwimmerstände so machen...haste mal geschaut ob die Schwimmerventile auch richtig schließen ?

    Gerade hab ich oben gelesen, dass Du den Leerlauf bei 1500 Umdr. lassen möchtest, ist dann damit Dein Problem ersteinmal weg ?

    Die Schwimmerstände habe letztens mit der "durchsichtigen Schlauch" Methode kontrolliert. Sowohl bei dem primär als auch bei dem sekundär Vergaser, pendelt sich der Stand knapp unterhalb der Trennlinie von Vergaser und Kammer ein. Nadelventil schließt wie es soll, wurde vor kurzem erst erneuert.

    Keiner der Vergaser läuft über oder derartiges.

    Es erschließt sich mir nicht, woher dieses Problem kommt...


    Bezüglich der Drehzahl auf 1500:

    Das Problem ist nicht ganz weg, es ist nur weniger stark ausgeprägt, sprich ich muss weniger mit dem Gas spielen weil die Drehzahl an sich nicht so stark abfällt.


    Ich habe mir nochmal die Vergaseranleitung von XlKlaus angeschaut. Es geht in Richtung Air Cut.

    Wie genau kann man Schiebebetrieb definieren? Ist es abtouren ohne Gas oder ist es die normale Fahrt bei Halbgas?

    Ich habe das Gefühl, das der Vergaser keinen sauberen Übergang von "Schiebebetrieb" zu Leerlauf hinkriegt. Andersherum ist es jedoch kein Problem... Sehr seltsam jedenfalls.


    Vorallem für Leerlauf ist doch nur der primäre Vergaser zuständig, richtig? Vllt ist die HD mit 115 zu groß? Wenn laut FAQ 108 original sind. Ich denke das probiere ich auch nochmal aus.

    Bin trotzdem über jeden Tipp und Ratschlag dankbar!

  • Hallo Alex,

    ich kann dir zwar keinen Tipp zu deinen aktuellen Problemen geben, dafür kann ich aber den Begriff "Schiebebetrieb" erklären. Der liegt an, wenn die Drehzahl höher als Leerlaufdrehzahl ist und der Gasgriff geschlossen. Bergab zum Beispiel.


    Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Fehlersuche

    Manni