Ölkühler Anschluss

  • Zitat

    philosophische Frage...

    allerdings!

    An meiner RM hab ich den Kühler (war ursprünglich als Zubehör für die Domi deklariert) mit Schlauchschellen und ohne Thermostat verbaut, warm wird die Fuhre auch so, viel wichtiger ist, dass es ihr nicht ZU warm wird!!!

    Das hänt aber sicherlich auch vom Typ des Kühlers, seiner Kühlleistung und wohl auch vom Einbauort, Einbaulage, Fahrweise, ..., ab.

    Meinen Kühler hab ich auch noch mit elektrischen Lüftern gepimpt, die bei "zu hohen" Temperaturen und/oder zu geringem Fahrtwind die Kühlung unterstützen. Mein Kühler sieht auch so ähnlich aus wie der von Szymi, bei Eric's Modell ist das sicherlich nicht so einfach machbar.

    Wie auch immer philosophiert wird, letztendlich geht probieren über studieren, der Test bringt das Ergebnis, ggf. dann optimieren! :)


    Gruß Olli

  • Es bringt auf alle Fälle was, auch wenn die Kisten auch ohne halten. Aber es vermeidet etwas Streß und verbessert bei meiner die Schaltbarkeit durch die Reduzierung der Öltemperatur. Die Größe muß ich mal messen, wenn ich im Schuppe bin.


    Ciao

    Eric

  • Wenn die Außentemperaturen steigen und du mal ein wenig flotter unterwegs bist, steigt die Öltemperatur mal schnell über 120 Grad. Auf Dauer mag das so ein Ventilsitzring bei unseren Motoren nicht.

    Ich fühle mich einfach entspannter mit Ölkühler.

    Gruß Frank

  • Ich dachte so ein Moped ist so konstruiert das es die Temeraturen, auch wärmere, verträgt.

    Warum baut mann vom werk aus nicht gleich nen Ölkühler an wenn es sein kann das

    höhere Temperaturen nicht ganz so gut sind?

    Also ich kann es nachvollziehen warum ihr es macht.

    Meine DR 600 hat auch einen, aber wie gesagt,verstehe nicht warum man es nicht gleich ab Werk macht.

  • Mein Hauptproblem war, daß sich der Leerlauf nicht mehr finden ließ an der Ampel bei hoher Öltemperatur. Das hat sich mit Ölkühler erledigt. Das Öl schafft die Temperatur schon, ausreichende Menge voraus gesetzt.


    Ciao

    Eric

  • Zitat

    ich dachte so ein Moped ist so konstruiert das es die Temeraturen, auch wärmere, verträgt.

    Warum baut mann vom werk aus nicht gleich nen Ölkühler an wenn es sein kann das

    höhere Temperaturen nicht ganz so gut sind?


    die meisten Motorschäden entstehen durch zuweing Öl bzw. zu heisses Öl, ergo zu hohe Temperaturen im Zylinderkopf.

    Ersteres resultiert in eingelaufenen Nockenwellen und Kipphebeln,

    Zweiteres in losen Ventilsitzen,

    geht auch gut in Kombination mit entsprechenden Folgeschäden!

    Durchsuch einfach mal die relevanten Foren der RFVC Modelle, XL600, XR600, NX/XR650, da findet man abendfüllende Beiträge zu diesen Themen....

    Die XL-Werks-Hondas, die damals die Paris-Dakar gefahren sind, hatten alle Ölkühler, warum wohl?!

    Die RFVC-Modelle sind eben keine VW-Golf (tanken und fahren), vorallem sind die XL-Schätzchen ja auch 30Jahre+.

    Kein Problem, die Dinger artgerecht zu bewegen, aber o.g. Parameter sollten/müssen dabei im Auge behalten werden!

    Also, immer genug Öl im System und ab 120°C sollte spätestens eine Kaffepause eingelegt werden, dann bleibt der Spass aucn erhalten :)


    Gruß Olli

  • Ok, hab es verstanden.

    Da ich nun tischler bin und kein Kfz fuzzi brauche ich halt einfach mal solch eine beschreibung.

    Ich sach mir bei der LM z.b.

    Wenn sie in der dakar oder halt in der wüste mit gefahren sind dann müssten die mopeds auch für solches konzipiert sein.

    Deshalb auch meine frage warum ein Ölkühler.

    Aber so wie Du es beschreibst macht es dann doch sinn.

    Danke dafür

  • ... die Temperaturangabe bezog sich auf das Ölthermometer anstelle des Ölpeilstabes, gibt`s z. B. bei Tante Louise, meiner Meinung nach sehr sinnvolles Zubehör, die paar Euro sind gut investiert! Verglichen mit dem Aufwand einen Schaden zu beheben...

    Die tatsächliche Temperatur im Zylinderkopf liegt wahrscheinlich 10-20°C höher!

    Wenn das Ölvolumen abnimmt, weil Öl z.B. auch verbrannt wird, dann kann man das bei meiner RM irgendwann auch daran merken,

    dass die Gänge sich hakelig schalten lassen, muss aber nicht bei jedem Motor so sein, nur so als Hinweis.


    Gruß Olli

  • naja aber wenn mann einen gewissen konstantem wert immer angezeigt bekommt und dann auf einmal einen wert der

    vom normalen angezeigtem wert total abweicht kann mann ja schonmal stutzig werden.

    von daher ist es vielleicht nicht schlecht so nen peilsteb zu haben denk ich.

  • ok,

    ist den so ein Öl messstab mit temperatur anzeige ratsam oder eher nicht?

    Ab jetzt, wirst wohl auch du schwitzen, wenn du deinen Thermometer abliest, so gleich du ein einschraubst und wirst verstehen.

    Ich selber habe kein Ölkühler, sehr wohl aber ein Thermometer.

    Und eine echte Paris-Dakar kannst du mit unseren Schätzchen nicht vergleichen ;)

  • Mein Hauptproblem war, daß sich der Leerlauf nicht mehr finden ließ an der Ampel bei hoher Öltemperatur. Das hat sich mit Ölkühler erledigt. Das Öl schafft die Temperatur schon, ausreichende Menge voraus gesetzt.


    Ciao

    Eric

    Sehr interessant, hatte ich an meiner zweit XL auch.

    Dachte immer, das wäre ein Schaltgabelproblem, war aber auch nur wenn sie warm war.

  • Das heißt wenn ich es richtig verstehe.

    Das Öl bzw die Temperatur des Öls hat einfluss auf die Schaltfähigkeit der Kupplung?

    Dache das es da nur der unterschied zwischen Synthetig und normalen Öl.

    Kann nur aus erfahrung sprechen, das bei meiner ehemaligen DR Big bei Synthetischem Öl die Kupplung rutsche und bei normalem Öl nicht.

  • Meine hakelt auch wenn sie warm ist. Einfach das Moped ein paar cm rollen, dann geht der Leerlauf rein. Mit hoher Temperatur hat das bei meiner nix zu tun.

    Paris-Dakar war grundsätzlich anders, als so eine Kiste heute bewegen. Die waren damals auch nagelneu und nicht 35 Jahre alt. Einen Kopfschaden (z. Bp. Ventilsitzring) oder was sonst auch immer haben die Servicemechaniker mit Teilen aus dem Werkstruck overnight zwischen zwei Zigaretten gefixt. Dieser Service ist uns heute verwehrt, was es aber doch etwas spannender macht. Ich glaube auch nicht, dass auch nur eine dieser Kisten damals ohne jeglichen Schaden durchgekommen wäre. Wie diese Motoren nach dieser Tortur ausgesehen haben möchte ich nicht wirklich wissen. Mussten ja auch nur 11.000 km durchhalten...

    Sometimes it takes a whole tank of fuel before you can think straight.

  • Das heißt wenn ich es richtig verstehe.

    Das Öl bzw die Temperatur des Öls hat einfluss auf die Schaltfähigkeit der Kupplung?

    Dache das es da nur der unterschied zwischen Synthetig und normalen Öl.

    Kann nur aus erfahrung sprechen, das bei meiner ehemaligen DR Big bei Synthetischem Öl die Kupplung rutsche und bei normalem Öl nicht.

    Nein, nein, ich wollte nur erwähnen, dass meine das selbe Phänomen hat.

    Meine andere XL aber überhaupt nicht.

    Und niemals Synthetisches Öl in eine XL, das warum hast du dir ja selbst schon beantwortet.