Beiträge von XL600r 2.0

    Hallo Gerhard.


    ja sowas in der Art hatte ich mir vorgestellt. Übrigens, die SuMo schaut schnike aus :thumbup:

    Ich schau mal, ob ich so ein Heck irgendwo gebraucht kriege...


    Vielen Dank

    Dirk

    Glück auf,


    hab mir mal Gedanken über ein Heckumbau für mein Projekt gemacht... es sollte nicht so wie das Original stark nach unten abgewinkelte ausschauen, sondern eher mehr gerade verlaufen. Hab im Forum nicht viel darüber gefunden, nur bisi im ganz alten Forum.

    Gibbet da vielleicht mal das eine oder andere Bild ? Hat einer noch so ein Heck in der Ecke liegen, oder was nimmt man da für ein Teil ? der Zustand wäre mir fast egal...

    Wie funktioniert das mit dem Kennzeichen ( Position, Bremslicht und Kennzeichenbeleuchtung, Tüv ) ?


    Schönes langes WE


    Dirk

    Hallo Bertram,


    das Endurotreffen in Neuss hätte mich auch mal interessiert, der Tip kam aber leider zu spät, bin schon verplant.

    Habe gesehen, dass das ganze auch in Wuppertal und Hönnetal stattfindet, könnte vielleicht für den einen oder anderen hier aus dem Forum auch mal was sein ?!

    Wie geht das denn mit der Bezahle, spendet man etwas ( welche Höhe ist üblich ) , zahlt man Startgelder ?


    Glück auf

    Dirk

    20190617_133319.jpg

    Ohh, hatte ich nicht mehr so ganz auf dem Schirm ( bin ja auch nicht mehr der jüngste ), habe die Ventile doch im ausgebautem Zustand herunter gedrückt. Habe in einer Latte einmal eine Vertiefung für die Schraubzwinge gedängelt damit diese nicht weg rutscht und ein etwas größeres Loch gebohrt, damit ich an die Federkeile komme.

    20190617_133553.jpg


    Müsste aber auch wie folgt gehen, nur passt hier im Beispiel das Loch für die Feder nicht mehr. Also wenn man ein Stück 8er Gewindestange in das Gewinde neben der NW schraubt und entsprechend mit einer U-Scheibe und Mutter die richtige Höhe einstellt, kann man die Hebelwirkung dafür nutzen, um die Federn herunter zu drücken. Mit 2 Leuten müsste es natürlich etwas einfacher gehen, einer drückt, der andere nimmt einen kleinen ( am besten magnetischen ) Schraubendreher um sich die Keile zu schnappen.


    20190617_133601.jpg


    Natürlich funktioniert das besser mit einem Flacheisen, aber die Latte hats auch getan.

    Motor raus ist eigentlich logisch, aber wie machst Du das mit den Ventilfedern runterdrücken? Ich würde in dem Fall wenn ich die Dichtungen machen muss dann schon einmal zerlegen und dann den Motor komplett machen, dann ist Ruhe.

    Hallo Ralf,


    evtl. mache ich heute Abend mal ein Foto von meiner abenteuerlichen Konstrukti bzgl. Ventile. Sieht irgendwie schräg aus, hat aber eigentlich gut funktioniert...

    Ähmmm, für die Ventilschaftdichtungen muss die NW eigentlich nicht raus und der Kopf kann auch drauf bleiben...Allerdings muss der Motor als ganzes raus, da man den Ventildeckel ( glaube ich ) sonst nicht ab bekommt. Wenn ich mich nicht irre.


    Wg. Schräglage wird normalerweise kein Öl in den Brennraum befördert, die Mopeds sind ( bedingt ) fürs Gelände gemacht, da passiert auch beim Umfaller nix.


    Ich würd auch erstmal weiter fahren, es sei denn, Du belästigst Dein Umfeld ?!

    Hallo Manni,


    danke für die Info, und wie siehts mit Quarzsand aus ?

    V.G. Dirk


    PS: warum kann ich eigentlich mit dem Handy nur in diesem Forum lesen, aber nicht schreiben/antworten ?

    Glück auf,


    hab da mal ne Frage, böse Zungen behaupten, dass wenn ich die Feder des Federbeines sandstrahle, könnte die Struktur vom gehärteten Stahl sich verändern und eher brechen ?! Teilt noch jemand diese Meinung ? Muss ich wirklich von Hand schleifen, wenn ich es umlackieren möchte ?

    V.G. Dirk

    Sooo, hab gerade mal meine Mittagspause genutzt,


    hab wohl doch alles richtig gemacht. Wenn man das Schwungrad fixiert und genau auf den Strich links neben " T " einstellt, dann passen auch die Markierungen vom Kettenrad wieder mit dem Zylinderkopf überein, alles schön parallel.

    Und da ja die Zündung sowieso nicht geizig ist und bei jeder Möglichkeit zündet, wird das auch mit der Nocke passen. Vielleicht ließt man deshalb auch nichts in den schlauen Büchern von der Lage der Nocken beim Einbau...weil es egal ist ?!

    Danke für Euer Feedback, dass gibt mir irgendwie Sicherheit 8)

    Danke Jürgen,


    jau, hab die Bilder verkleinern können.

    Muss ich das Schwungrad irgendwie arretieren ? das flutscht immer weg.

    Was ist abblitzen ?

    Also zusammengefasst: Schwungrad genau auf T, Steuerkettenrad parallel, Nocken nach unten ?!

    Mach ich morgen...


    Vielen Dank

    Dirk

    Naaabend,


    ich greife das Thema mal auf, weil ich bei mir Parallelen sehr...

    Bin dabei, meinen Motor zusammen zu bauen und habe folgende Fragen, Schwierigkeiten und Verständnisprobleme.


    Also, hab die Steuerkette, Steuerkettenrad und Nocke eingebaut.

    1. Frage, auf dem Schwungrad sind divers. Markierungen " FI und IT" wenn ich den OT einstellen möchte, bleibt das Rad mehr bei FI als IT stehen, passiert durch den Magnetismuss, glaube ich jedenfalls ? ist das so richtig oder muss die Einstellmarke genau auf " IT " stehen ?

    20190603_215255 q.jpg

    2. Frage, wenn also das Schwungrad so stehen bleibt, ist die Nase von der Kurbelwelle ca. 2-4 mm gegenüber dem Pickup nach unten versetzt, muss das so, oder müssen sich die Nasen genau gegenüber stehen ?

    20190603_214915.jpg

    3. Frage, dass Steuerkettenrad liegt nicht ganz genau in Waage mit der Kante des Zyl.kopfes, die linke Markierung liegt ca 2-3 mm unterhalb der Kante, logischerweise dadurch die rechte etwas oberhalb ?

    20190603_215056.jpg

    4. Frage, wenn der Kolben auf OT steht, dass Kettenrad ausgerichtet ist, wie müssen die Nocken stehen, nach oben oder unten ?20190603_215110.jpg

    Jetzt wird der ein oder andere wahrscheinlich die Augen verdrehen und sich denken, " wat macht der da am offenen XL-Herzen " das Frage ich mich manchmal auch, aber... zum Glück gibt es ja dieses Forum, da wird sogar stümpern wie mir geholfen :) hoffe ich:saint:

    L.G. Dirk

    Hallo Eric,


    der Ventildeckel ist noch garnicht drauf.

    Ich glaube aber, dass ich das Problem gefunden habe. Ich habe, wenn der Kolben unten ist, mal mit einem Gummihammer oben auf die Ventile geschlagen, nur ein bisschen. Und siehe da, es entweicht anscheinend nichts mehr, oder nur geringfügig. Ich merke jedenfalls nix mehr und der Motor lässt sich deutlich schwerer mit der Knarre drehen. Scheint so, als müssten sich die Ventile tatsächlich etwas nach dem Ausbau wieder setzen ?!:/

    Mahlzeit,


    bin gerade dabei meinen Projektmotor 600 R PD03 zusammen zu schrauben.

    Zylinder wurde bisi gehohnt, nur minimal. Kolben wurde mit neuen Kolbenringe versehen. Ventildeckel noch ab. Zündkerze drin.

    Also wenn ich mit einer 17er Knarre das Polrad drehe und der Motor Druck aufbaut, höre und fühle ich, wie etwas Luft aus den Löchern ( wo die Vergaser aufgestzt werden) entweicht. Würde für mich erstmal bedeuten, wenn der Motor in Betrieb ist, dass Druck auf die Vergaser entsteht. Quasi, dass die Einlassventile nicht dicht sind. Hatte, bevor ich den Kopf wieder aufgeschraubt habe, mal Benzin in die Einlässe und Auslässe gefüllt, war alles augenscheinlich dicht. Anschließend habe ich neue Ventilschaftdichtungen erneuert, sollte dabei evtl. weil die Ventile sich verdreht haben, eine Undichtigkeit entstanden sein ? Oder muss da ( was ich mir nicht vorstellen kann) Luft nach hinten gedrückt werden ? Setzen sich Ventile im Gebrauch ?


    PS: ich hatte zwar was mit Kompression im Forum gefunden, aber meine Problematik hatte ich nicht gefunden...daher mal das Thema neu erstellt ?!


    Viele Grüße

    Dirk

    Hallöchen in Runde,


    beim Zusammenbau ist mir aufgefallen, dass der O-Ring an der Hülse von der Ölpumpe zum rechten Seitendeckel fehlt.

    Beim Holländer kostet der zwar fast nix, aber der Versand steht in keinem Verhältnis...hat evt. jemand von Euch so ein Ring auf Halde zum verkauf liegen ?

    Ach ja, ne neue Spannerfeder könnte ich auch gebrauchen.


    V.G. Dirk