Beiträge von d.froehlich

    Ich wäre da etwas vorsichtiger mit der Beurteilung.


    Bei normaler Betriebsweise sitzt der Steuerkettenspanner auf der mit Zug belasteten Seite der Steuerkette und hält diese unter Spannung und die Kette damit auf seiner Seite "kurz".


    Bei falscher Drehrichtung hat die neue Zugseite plotzlich den Kettenspanner auf der anderen Seite, die Zugseite ist somit nicht gespannt und "länger". Der Kettenspanner wird durch den Kettenlauf falsch herum belastet und die Kette läuft nicht ganz sauber durch. Dadurch kann es auf der dem Spanner gegenüberliegenden Kettenseite zu einem kleinen Aufstau der nach oben laufenden Kettenglieder kommen und bei dem nachfolgenden Durchrutschen auf der Spannerseite kann sich u.U. auch ein Kettenglied auf dem Nockenwellenzahnrad versetzen. Insbesondere wenn man mit viel Schwung die Drehung an der Kurbelwelle ausführt.



    Ich glaube der Hinweis im Handbuch zur Rotatiosrichtung ist nicht ganz ungbegründet, ansonsten stünde er wohl nicht ausdrücklich so drin.

    Moin Gege,

    Ralf, ein guter Freund von mir sagt immer, der Trend zum Drittmotorrad steigt!

    das mit dem Dritt- und Viert-Motorrad wäre ja prinzipiell nicht das Problem. Die Haltung frist bei den alten Teilen ja kaum Geld.

    Das größere Problem ist die Lagerhaltung und der AUslauf. hier bei uns gibt es leider nicht überall die großen Scheunen, in denen sich die Teile für Jahre einlagern lassen. Deswegen kann ich hier auch nie einen guten und günstigen "Scheunenfund" abgreifen ;-)) , denn ohne Scheune kein Scheunenfund.

    Und fahren kann man auch immer nur eine gleichzeitig. Hinzu kommt, dass ich mit zunehmendem Alter irgendwie immer weniger Zeit finde mich drauf zu setzen, oder kaum noch Lust habe immer wieder die gleichen Strecken abzureissen. Da habt ihr "Südländer" es eindeutig besser, da eine viel größere Streckenauswahl zur Verfügung steht.


    Daher muss vor einem Neuwerwerb immer zumindest eine Alte weichen, in meinem Fall wären es dann sogar zwei, wobei die 2. ja nur das Ersatzteillager für die 1. wäre.

    Wohl mehr Gruppen-Therapie als Paar-Therapie. Aber mal keine Sorge, die XL wird mit mir zusammen beerdigt, von der trenne ich mich nicht freiwillig. Die Domi ist mir in den 4 Jahren die ich sie jetzt habe nie so richtig ans Herz gewachsen. Ist der XL einfach zu ähnlich kann ihr aber, bis auf Autobahnfahrten, in nichts das Wasser reichen. Deswegen muss ein neuer Anreiz her um das Mopped fahren wieder attraktiv werden zu lassen.

    Moin Foristi,


    da in Sachen Erotik der Ofen ein wenig aus ist wenn ich in die Garage gehe und mir das Einzylinder-Sortiment ansehe, kommen immer wieder Gedanken nach Veränderung auf. Gegenwärtig hat es mir die neue Yamaha Ténéré 700 angetan. Werde versuchen, wenn möglich, demnächst mal eine Probefahrt zu ergattern, wenn das Teil irgendwo verfügbar sein sollte. Noch ist da wohl nichts zu holen.


    Die technischen Eckdaten versprechen interessant zu werden, auch wenn über das endgültige Gewicht noch keine ganz verlässlichen Zahlen unterwegs sind. Fahrfertig, vollgetankt irgendwas knapp über 200kg. 2 Zylinder etwas über 70PS, lange Federwege (210/200mm), ABS. Etwas gewöhnungsbedürftige Front, aber das kennen die CRF250-Fahrer hier im Forum ja auch ;-))

    Ansonsten nicht allzuviel moderne Technik, man muss also hier noch selber fahren. Preis nackig irgendwas um 9.500€.


    Gibt es hier noch andere Interessenten die sich dafür begeistern können und etwas philosophieren wollen? Nicht, dass ich doch noch mal irgendwann wieder zur R1100GS zurück wechseln muss.


    Hier ist das Objekt der Begierde zu sehen.


    P.S.:

    Im Herbst wird wahrscheinlich meine Domi zum Verkauf stehen. Also wenn jemand Interesse haben sollte, eine gute Domi in blau-weiß und die gleiche nochmal als Zerlegte (ebenfalls blau-weiß) mit noch nie geöffnetem Ersatzmotor, Koffer, großem Acerbis Tank, und allem was noch dazu gehört zu erwerben, dann kann er sich ja mal melden.


    DSCF4275-800.jpg?dl=0


    Ganz so sauber sieht sie im Moment nicht aus, aber mit Wasser und CD ist der Zustand schnell wieder hergestellt.

    Ca. 25.000 km gelaufen und auch dieser Motor war noch nie geöffnet und rennt wie Schmitz Katze.

    Hoi Edi,


    ich wünsche dir für deinen heutigen Geburtstag, zumindest wird es so im Forum angezeigt, alles Gute.

    Da du aber zwei Accounts hast ( Flyer + Airborne-XL) mit unterschiedlichen Geburtstagen (23.05 + 23.02) bin ich mir nicht sicher was nun stimmt.

    In meinem Kalender steht auch der 23.02. Wir sollten einen deiner beiden Acoounts wieder löschen, welchen kannst du selbst entscheiden.


    Also, falls heute der Geburtstag ist, dann genieße den Tag und lass dich feiern. Wir sehen uns, wenn alles klappt, im Juli in den Vogesen.

    Bis dahin,


    Dieter

    Wir verwirren dich? Ist das nicht eher umgekehrt.

    Letztens hast du noch geschrieben wie toll es ist XL zu fahren und dass du deine nicht verkaufen würdest und jetzt so eine Aktion?


    Evtl. hätte ja auch jemand aus dem Forum Interesse, da würde es doch Sinn machen die erst einmal hier zur Diskussion zu stellen.

    Gebe ich gerne ab!

    Eine Garantie kann ich natürlich nicht übernehmen!

    Schick mir eine PN mit deiner Adr.

    Das Porto müsstest Du übernehmen.

    Hallo Rolf,


    bei solchen "Verschenkaktionen" nehme ich immer eine kleine Spende für das Forum als Anerkennung. Vielleicht wäre das ja auch was für euren Deal.

    Spenden über den Spendenbutton nimmt der Michael, als Betreiber und Kostenträger, immer gerne entgegen.

    Moin Manni,


    alles gut. Die einzigen Kraft-Weg Parameter die ich für das Federbein kenne, sind die bereits genannten 10mm bei 28,5 kg. Ob das dann weiterhin linear verläuft kann ich beim besten Willen nicht sagen. Ob die verschiedenen Farben der Feder (ich kenne Rote, Gelbe und Blaue) auf eine unterschiedliche Federrate schließen lassen, scheint auch noch unklar zu sein. Jedenfalls kenne ich keine Daten dazu.


    Hast du die bekannten Kraft/Weg-Werte mal geprüft.


    Wie sieht es eigentlich mit der Dämpferverstellung bei der R aus. Hat die sowas? Bei der RM habe ich eine Druckstufeneinstellung per kleinem Handrädchen direkt unten am Federbein. Die Wirkung dieser Einstellung ist aber eher minimal.


    Und zum Thema wegwerfen:

    Aufgrund der doch schlechten Versorgungslage würde ich nichts wegwerfen was nicht total gammelig ist.

    Irgendwann kann immer jemand was gebrauchen und in Sachen Federbein ist ein Schlechtes immer noch beseer als garkeins ;-))

    Also wenn Platz da ist, dann immer behalten oder direkt im Forum anbieten. Wird sich schon jemand melden der es übernimmt.

    Da das ganze Federbein nicht einstellbar ist halte ich es für müßig weiter über Dämpfungscharakteristika bei einem +30 Jahre alten Dämpfer nachzudenken, die über die Prüfangaben des WHB hinaus gehen. Wenn man ein gutes Fahrwerk wünscht, dann besser neu kaufen bei Wilbers oder Öhlins. Ein 230/200mm Federweg-Fahrwerk wird mit keinem Originaldämpfer zum Strasenrenner. Schon garnicht wenn die Dämpfer 30 Jahre und mehr auf dem Buckel haben.


    Welche Charakteristik am Dämpfer hättest du gerne gemessen?

    Hallo Rolf,


    mein Post bezog sich auch mehr auf die Anfrage von Manni nach der Prüfung eines originalen Federbeines.


    Weiß die Schwarmintelligenz hier, wie man die Qualität eines gebrauchten, originalen Federbeins prüfen kann? Weil, die Frage interessiert mich schon.

    Über die Zubehörteile kann ich leider garnichts sagen, da mein Originales noch wunderbar funktioniert.


    Die Qualität von Wilbers oder Öhlins ist sicherlich über jeden Zweifel erhaben, aber wie du schon sagst, auch enorm teuer.

    Von YSS habe ich bisher eigentlich auch nur Gutes gehört, kann aber aus eigener Erfahrung leider nichts dazu beitragen.

    Prüfen der Qualität wohl am ehesten gem. Werkstatthandbuch, d.h. messen der Federlänge und Prüfen der Druckkraft zur Erreichung von 10mm Einfederung des Dämpfers.


    Mindestlänge der Feder bei der XL 600R: 273mm

    Druckkraft: 28,5 kg für 10mm Federweg - Prüfen mit der normalen Haushaltswaage


    Die Fedder soll in eingebautem und vorgespannten Zustand eine Länge von 265mm aufweisen.


    In der FAQ gibt es unter Punkt 18.4 ein paar Infos zu den Federbeinen. Leider deutlich zu wenig...

    Hallo Manni,


    das hab ich auch schon hinter mir als ich die Felgen von 2 Schrottmaschinen entsorgen musste. Dazu mussten aber erst einmal die Reifen runter. War 'ne ziemliche Sauerei und Gestank, mit der Flex durch das Gummi und Drahtgeflecht durchzugehen. Muss ich nicht nochmal haben.

    Eisensäge wäre vielleicht noch die bessere Alternative gewesen.


    Ob auf die alte Felge ein neuer Reifen kommt ist ja noch gar nicht sicher. Habe ja eine gute Felge mit neuwertiger Bereifung liegen, da muss nur das Rad und die Bremsscheibe gewechselt werden. Die Scheibe war an der alten Felge leider auch fratze.

    Aber ich bin da guter Hoffnung, dass auch der Reifen auf der alten Felge problemlos zu wechseln ist. Er fuhr sich ja noch ziemlich brauchbar, sollte daher auch nicht zu hart sein.


    ralf :

    Da ich ja, wie du weisst, reiner Hobby- und Schönwetter-Fahrer mit möglichst viel Schräglage bin und das Mopped nicht regelmäßig für Geradeausfahrten zur Arbeit benötige, ist mir für meine Sicherheit ein neuer Reifen allemal lieber.

    Hallo Ralf,


    im Bereich der Flanke nahe der Felge ist er aber auch schon ziemlich rissig.

    Nee nee, der kommt jetzt runter bzw. die richtige Felge mit dem neuwertigen K60 Scout wieder drauf.

    Der Felgentausch hat nämlich nicht wirklich was gebracht. Eine kleine Unwucht ist da, die stört aber nicht sonderlich.


    Jetzt steht erst einmal der Frühjahrscheck an. Öl und Filter wechseln und Ventile checken. Mal sehen wann ich mich dazu aufraffen kann.

    Ansonsten lief die Domi wieder richtig gut. Insbesondere auf der Anfahrt auf der BAB war das kein Vergleich zur XL. Die Domi dreht bis Tacho 165 kmh spielend leicht hoch und man hat nicht den Eindruck, dass es den Motor quälen würde. Meine XL meldet sich da schon früher und gibt mir zu verstehen, dass sie nicht mehr so schnell fahren möchte, obwohl man es mit ihr auch noch könnte. Hochdrehen und Durchzug ist immer noch gut vorhanden, nur die längeren BAB-Fahrten mit höheren Geschwindigkeiten mögen wir beide zusammen nicht mehr.


    Ist aber auch kein Wunder bei ca. 23.000 echten Kilometern auf der Domi und ca. 65.000 nicht nachprüfbaren der XL. Ich gehe davon aus, dass sie schon deutlich mehr auf dem Buckel hat. Zumindest bei mir hat sie davon die letzten 53.000 ohnen nennenswerte Probleme bekommen. Wie du immer so schön sagst, ich brauch nicht viel zu schrauben, das Teil läuft einfach. Zum Glück.


    Hoffe auch sehr, dass das so bleibt....

    Aus gegebenem Anlass habe ich in der FAQ mal ein paar Infos zur DOT-Nummer der Reifen und der Altersangaben ergänzt.


    Gestern war ich mit meiner Domi auf Tour. Ende letzten Jahres hatte ich Testweise noch eine alte Vorderrad-Felge von meinem Ersatzteilspender montiert und den dort befindlichen Reifen natürlich drauf gelassen. Sollte nur einem kleinen Test hinsichtlich der Laufruhe der Felge dienen.

    Wie es dann so, ist habe ich vor dem Winter nichts mehr an dem Mopped gemacht und natürlich auch die alte Felge drauf gelassen.


    Gestern dann kurzentschlossen mit einem Freund, dem derzeitigen Besitzer meiner ehemaligen roten 11er GS, eine Runde im Hagener Süden gedreht. Streckenlänge insgesamt ca. 300km. Zwischenzeitlich fiel mir dann mit Schrecken ein, dass ich ja noch den alten Vorerreifen drauf habe. Beim nächsten Zwischenstopp dann mal schnell nach der DOT Nummer geschaut um zu prüfen wie alt der Reifen denn tatsächlich ist.

    Was soll ich sagen, es war die Erstbereifung meines Ersatzteilspendes, mit der EZ von 1992. DOT Nummer des Reifens war 102, was auf die 10. KW 1992 hinweist. Dafür fuhr der sich gar nicht mal sooo schlecht.