Beiträge von Simon

    Servus Leute,


    Habe mit meinem Krauser Koffersatz ein paar Problemchen.

    Leider gehen die Schlösser schwergängig, bzw. ein Schloss lässt sich inzwischen gar nicht mehr abschließen.

    Mir hat sich bisher auch die Konstruktion noch nicht ganz erschlossen. So wie ich das gesehen habe, sind die Schlösser mit dem Koffer vernietet, sprich um das Schloss auszubauen, müsste man die Nieten aufbohren. Ist das richtig?


    Würde es denn Sinn machen, mal etwas WD 40 in das Schloss zu sprühen, oder verschlimmbessert man damit das ganze Problem noch?

    Fotos von den Koffern habe ich angehängt.



    Haut rein,

    Simon

    Dateien

    • IMG_6728.JPG

      (49,15 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_6729.JPG

      (448,15 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Servus,

    Habe eine XL 600 RM (PD04).

    Bei mir steht im Schein:

    -Standgeräusch: 88P

    -Fahrgeräusch: 84


    Habe allerdings auch einen geschweißten Auspuff, und habe selber mal Nachgemssen. ( Mit der App Dezibel X gibt es für iOS)

    Bin dabei auf 90 dB gekommen. (Im Stand) Das Fahrgeräusch kann ich auf Wunsch auch mal Messen.


    LG,

    Simon

    Wunderbar, dann organisiere ich mal Werkzeug und Ersatzteile


    Kann man mit dem Defekt eigentlich noch weiterfahren, bin gerade aufgrund meines Studiums diesen Monat stark eingespannt.

    Alles klar, danke dir Eric.

    Was macht man dann eigentlich, wenn die Gewinde Kaputt sind?

    Gibt es da dann so Paste, die machen Reingießt, oder muss man das Gewinde neu drehen lassen?



    Gewinde prüfen? Nur mal so gefragt, wie muss ich mir das vorstellen?


    Im schlimmsten Fall kommen ja die Gewindewindungen schon der Demontage mit raus, dann kann man schon beim Auseinandernehmen ordentlich fluchen und hat aber auch ein frühzeitiges Prüfergebnis.


    Wichtig bei dem ganzen Montagekram am Motor ist ein ordentlicher Drehmomentschlüssel. Am besten, kein Billigding vom Baumarkt, sondern einen, der auch die kleinen Anzugsmomente kann. Alle Schrauben am besten am unteren Limit anziehen (steht ja meistens X bis Y Nm im Handbuch). Das reicht i. d. R. und minimiert negative "Prüfergebnisse".

    Danke dir FredB,


    Ich hätte das jetzt auch so aufgefasst wie Schotterpaesse, wie würdest du es dann machen?

    Und gibt es einen Drehmomentschlussel den du empfehlen kannst?

    (Gibt aktuell von Rothewald für 156 Euro eine Drehmomentschlüssel von Hazet)

    https://www.louis.de/artikel/h…c9d12e2cee56c2c58c330a5cf

    Alternativ habe ich natürlich noch einen billigen vom Aldi rumliegen, welche dafür wohl eher ungeeignet ist ^^


    LG,

    Simon

    Nabend zusammen,


    Mir ist heute aufgefallen, dass mein Zylinderkopf leckt.

    Es ist sehr gut zu erkennen, dass auf der rechten Seite des Zylinderkopfes das Öl rausdringt.


    Ferner möchte ich einwerfen, dass mein Ölverbrauch bei 0,75 Liter pro 1000 km liegt.

    Ist das noch im Rahmen, oder ist hier schon Handlungsbedarf?

    (Fotos hänge ich natürlich an)


    Jetzt stellt sich nun die Frage, was ich am besten machen soll.


    Habe hier bereits mal reingelesen:

    Ventildeckeldichtung

    Ölundichtichtigkeit zwischen Drehzahlmesserwelle und Zylinderkopfdeckel


    Da wurde dann (unter anderem) Empfohlen, den Zylinderkopf mit Dichtmittel abzudichten.

    Was meint ihr?


    Gruß, Simon:)


    PS: Bin was Schrauben angeht immer noch in der "Kennenlernphase" :saint:

    Dateien

    • Vorne Links.PNG

      (227,68 kB, 25 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Links Vorne.PNG

      (409,29 kB, 18 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hinten Links.PNG

      (377,71 kB, 16 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    So Leute, hab nun mal Nachgeschaut.

    Ist für mich persönlich jetzt leider schwer Nachvollziehbar, ob denn die Bremsen noch gut sind, da ich nicht weiß, wo der Zeiger denn ist, wenn die Bremsen frisch sind.

    Hab deswegen mal ein paar Fotos aufgenommen, um den Zustand von euch mal Bewerten zu lassen. ;)


    Danke an Eric fürs hochladen :)


    LG,

    Simon

    Dateien

    • IMG_5664.jpg

      (795,48 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_5663.jpg

      (692,65 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ich muss gestehen, dazu gibt es in der FAQ auch keine weiteren Informationen. Habe die Beläge hinten selber auch schon länger nicht mehr gewechselt (zuletzt in 2003 vor 30.000km sagt meine Datenbank) und kann mich auch nicht daran erinnern, dass es dabei irgendwelche Auffälligkeiten gegeben hätte. Bilder habe ich dazu auch keine.

    Bin gespannt was dazu sonst noch an Infos kommt.


    Ansonsten sind die Beläge von Lucas sicher keine schlechte Wahl.

    Wenn ich das mache, würde ich versuchen Fotos zu machen.

    Dann können wir ja gerne einen FAQ Eintrag erstellen.

    Servus Leute,


    Bei meiner heutigen Ausfahrt hat meine Hinterradbremse auf sich aufmerksam gemacht.

    Beim Bremsen höre ich nun immer ein leichtes Quitschen und Knarzen, was ich vorher noch nicht da war.

    Vom Vorbesitzer wurde mir auch mitgeteilt, dass die Hinterradbremse in absehbarer Zeit erneuert werden muss, demnach gehe ich nun davon aus, dass es jetzt wohl soweit ist.


    Habe nun auch schon mal im Forum nach einer Detaillierten Anleitung gesucht, allerdings nur etwas bezüglich Vorderradbremse gefunden.

    Hat hier denn jemand schon mal etwas dazu gepostet?


    Deshalb nun meine Fragen:


    Welche Bremsbacken soll ich kaufen, also welche sind qualitativ hochwertig?

    (Aktuell hätte ich diese hier im Auge)

    https://www.mymoto24.de/home/A…5_article_23_838_195.html



    Was gibt es beim Bremsbackenwechsel alles zu beachten?

    Wo könnte es Probleme geben?

    Was darf nicht passieren?


    Ich habe:

    Werkstatthandbuch

    Viel Werkzeug

    Anfängliche, bis mittelgute Schraubererfahrung


    Bisher habe ich ich Scheibenbremsen sowohl beim Auto wie auch beim Fahrrad selber gemacht. Mit Trommelbremsen habe ich demnach noch keine Erfahrung.

    Demnach würde ich das ganze nun so durchführen, wie es im Werkstatthandbuch beschrieben ist.


    Um nun die nötige Sicherheit zu gewährleisten habe ich mir den Bremsbackenwechsel so vorgestellt, dass ich die Bremsbacken austauschen werde, und danach zur Endkontorlle noch mal den TÜV drüberschauen lasse, damit ich ja alles sicher ist, und eben alles mit Fotos dokumentiere.


    Freue mich auf Antworten.


    LG,

    Simon

    Hey Jerry,

    Habe nun mal die Preise verglichen.

    Letztendlich ist das Set ganze 5 Cent teurer, als wenn ich alles einzeln kaufen würde, bei verschiedenen Anbietern natürlich. ^^^^^^

    Von daher dürfte klar sein, was ich nun kaufe ;)


    LG,

    Simon