Vermessung der Kupplungsfedern und des Kupplungswegs an der PD04

  • Hallo,

    die Kupplung meiner RM funktionierte nicht so wie gedacht.


    Vorab: bei der Vermessung geht es um den PD04 Motor (mit Anlasser). Die Teile des PD03 Motors (ohne Anlasser) haben teilweise eine andere Geometrie (z. B. Kupplungsausrückhebel) und andere Teilenummern (z. B. Kupplungsfedern). Ich kann hier nicht sagen welche Teile vergleichbar sind. Die Dokumentation zeigt nur einen (meinen) Fall an meiner RM und muss nicht allgemein gültig sein!



    Wo war das Problem?


    1. An meiner RM hatte ich seit der ersten Fahrt eine hohe Kupplungs-Handkraft bemerkt, besonders bei voll gezogenem Kupplungshebel.


    2. Doch noch viel nerviger ist eine Art Rastpunkt beim Betätigungsvorgang.



    Zum 2. Problem: Kupplungsweg


    Beim Kuppeln ist die Bowdenzugaufnahme vom Kupplungsausrückhebel immer am Anlasser hängen geblieben (s. Foto, blanke Stellen, roter Kreis). Der Hebel wird „zu weit“ gezogen. Ich vermute Verschleiß an den Übertragungsteilen, also erst einmal alles zerlegen.


    pasted-from-clipboard.png


    Was habe ich überprüft?

    Ich habe beide (Motor-) Seitendeckel abgenommen und den gesamten Betätigungs- / Übertragungsmechanismus ausgebaut und überprüft. Alle Teile also Kupplungsausrückhebel, Kupplungshebestück, Kupplungsstange und Kupplungsheber (an der Druckplatte) haben „normale“ Gebrauchsspuren wie sie nach einer Laufleistung von über 70 tkm erwarten kann. Ich habe mich entschieden die Teile weiter zu verwenden.


    pasted-from-clipboard.png


    Vermessung der Hebelübersetzung:

    Am Kupplungshebel (Lenker) messe ich einen max. Hebelweg von ca. 90 mm. Der Kupplungsheber bewegt sich dann um ca. 2,2 mm.


    Abhilfemaßnahme:

    Damit der Kupplungsausrückhebel nicht aufsetzt habe ich das Ausrücklager mit in Summe 0,8 mm Ausgleisscheiben (Passscheiben nach DIN 988, 28x20) unterlegt.


    pasted-from-clipboard.png



    Zum 1. Problem: Kupplungskräfte


    Die Kupplung meiner RM wurde wohl vor nicht allzu langer Zeit überholt. Die Belagscheiben sind mit einer Dicke von ca. 3 mm neuwertig. Die Kupplungsfedern sind chromglänzend und damit eindeutig nicht original. Die Federn stehen schief (die Auflageflächen sind nicht rechtwinklig zur Mittelachse), die Auflageflächen sind grob bearbeitet, die Federlängen sind unterschiedlich, der Windungsauslauf jeder Feder ist unterschiedlich, … was für ein Plunder.


    Abhilfemaßnahme:

    Neue Originalfedern bestellt und nach nur einem Monat erhalten.


    pasted-from-clipboard.png


    Vermessung der Federn:

    Ich habe die Federn auf einer Kraft-Weg-Messmaschine vermessen. Das Ergebnis ist … spanend.


    pasted-from-clipboard.png


    Die Zubehörfedern haben eine große Streuung (bei Einbaulänge im Bereich 340 - 351 N). Die Originalen haben eine deutlich kleinere Toleranz. Aufgrund der höheren Kräfte vermute ich, dass die Zubehörfedern eine der typischen „10% stärkeren Federn“ sind die massenhaft im Netz angeboten werden (wahrscheinlich eine der schlechtesten Varianten die zu bekommen sind). Die „Feder1“ der Zubehörfedern geht bei max. Kupplungsweg auf Block. Folglich stellt sich die Kupplungsdruckplatte schief und die Handkräfte steigen deutlich an.



    Geometriedaten:

    Soll-Einbaumaß Federn im Kupplungskorb => 28,5 mm

    Arbeitsbereich in der Kupplung => ca. 2,2 mm


    Federdaten:

    Teilenummer 22401-MK2-003

    Farbmarkierung weiß

    9 Windungen

    Runddraht 2,9 x 2,9 mm

    Zylindrische Bauform

    Di = 14,8 mm

    Da = 20,7 mm

    Ungespannte Federlänge (neue Feder) => ca. 45,4 mm

    Mittlere Federkraft bei Einbaulänge (neue Feder) => ca. 296 N (4xFedern = 1184 N)


    Jetzt ist alles wieder gut und funktioniert wie es soll.


    Grüße

    Carlo.

    86'er PD04 XL600 RM

    03'er SD02 XL1000 Varadero