Innensechskantschraube Kipphebel RM

  • Servus

    Da ich die Ventildeckeldichtung erneuern wollte,

    sind mir verschlissene Kipphebel aufgefallen die ich ersetzen möchte.
    Die Schrauben vom Auslasskipphebel ließen sich gut öffnen. An den beiden Schrauben vom Einlass hatte wohl schon der Vorbesitzer rumgemurkst und es kam wie es kommen musste. Beide Innensechskante rund. Hat jemand ne Idee was ich tun kann?

  • Hallo Chris,

    Oder tiefer Bohren und es mit einem Linksausdreher probieren.

    Mach die Schrauben vorher aber ordentlich warm. Vielleicht hat dort jemand Loctite genommen. Und wenn dort das hochfeste Loctite dran ist, dann hilft nur ordentlich warm machen.

    Viel Erfolg und viele Grüße

    Dirk

  • Warm machen und mit einem Meißel tangential ansetzen. Als Ersatz kannst du übrigens die Teile der Dominator nehmen. Die haben zwar eine andere Teilenummer, passen aber. Sind 2 oder 3 mm länger, was aber nicht stört.

  • Ja, der Manni hat meine Vorgehensweise schon beschrieben.

    Kleiner Meißel am Durchmesser des Schraubenkopfes ansetzen und vorsichtig in Aufdrehrichtung meiseln.

    Da ist der größtmögliche Drehmomentpunkt und die Schraube ist mit dem defekten Innensechskant sowieso Geschichte ;)

  • vielleicht hilft es auch, in diesem Zusammenhang die Gewinde reichlich zu erwärmen.


    Überlegung:

    Die Schrauben müsse eh ersetzt werden, lassen sich mittels Säge, Dremel o.ä. ggf. zwei gegenüberliegende Flächen am Schraubenkopf herstellen,

    sodass ein Schraubenschlüssel, Parallelbackenzange, Engländer, ... angesetzt werden kann um die zu lösen?!?!

  • Das gleiche Problem hatte ich auch schon.


    Ich habe sie an den Schraubenköpfen mit Metaflux-Torsions Spray eingesprüht, dass ganze dann über Nacht einwirken lassen.


    Am nächsten Tag konnte ich sie mit einer Gripzange eines namhaften deutschen Herstellers ohne größere Mühe herausdrehen.:)

    Xl 600 RMG (Bj.1987), DT 175 MX (Bj.1978)

  • Herzlichen Dank für die vielen guten Tipps… Das war noch ne Nachtschicht gestern ?

    Hatte es zuerst mit aufbohren und Linksdreher versucht. Hat aber nicht geklappt, bzw. ich hatte Angst ich komme mit dem Bohrer zu nah ans Gehäuse. Was sich aber am Ende als unbegründet herausgestellt hat.
    Ich habe letztlich eine M10 Sechskantschraube drauf geschweisst, was gut geklappt hat. War übrigens gut das ich angewärmt hatte, der Vorbesitzer hat wohl Loctite, mindestens mittelfest benutzt.
    Den Tipp mit dem Metaflux Torsionspray muss ich mir merken…
    Muss man da eigentlich Schraubensicherung benutzen? Mit wieviel Nm sollten die Schrauben wieder angezogen werden?

  • Warm machen und mit einem Meißel tangential ansetzen. Als Ersatz kannst du übrigens die Teile der Dominator nehmen. Die haben zwar eine andere Teilenummer, passen aber. Sind 2 oder 3 mm länger, was aber nicht stört.

    manni

    Meinst du da die Kipphebel oder die Schrauben? Bei mir sind die Hebel auch alle eingelaufen.

  • Ich meine die Kipphebelwellen. Der Innensechskant zum Schrauben wird beim Lösen schnell vergnaddelt. In dem Fall hilft meine oben skizzierte Vorgehensweise. Die Kipphebelwellen der Dominator kann man benutzen. Bei den Kipphebeln selbst ist Ersatz nicht so einfach. Da gibt es Unterschiede in der Breite und darin, ob gewellte Ausgleichsscheiben eingesetzt werden oder nicht.

  • Bitte auch überlegen, warum die Kipphebel alle eingelaufen sind!

    Nicht, dass die Arbeit nachher um sonst ist ;)

    Kontrollieren, ob der Berüchtigte O-Ring zwischen Motordeckel und Ölpumpe vorhanden ist, die Schrauben der Ölsteigleitung die Richtigen sind (oben und unten verschieden), ob die Ölregelblenden den richtigen Durchmesser haben (hinter und vor der Ölpumpe)

  • Ich meine die Kipphebelwellen. Der Innensechskant zum Schrauben wird beim Lösen schnell vergnaddelt. In dem Fall hilft meine oben skizzierte Vorgehensweise. Die Kipphebelwellen der Dominator kann man benutzen. Bei den Kipphebeln selbst ist Ersatz nicht so einfach. Da gibt es Unterschiede in der Breite und darin, ob gewellte Ausgleichsscheiben eingesetzt werden oder nicht.

    Ist die Austauschbarkeit der Kippheblewellen gesichert? Dann würde ich das in unsere Austauschliste der FAQ 18.10 übernehmen.

    Gibt es Infos zu den Baujahren der NX650 oder gilt das für alle Baujahre.

  • Ich habe in meinem PD03-Zylinderkopf bzw. der Rockerbox Dominator Kipphebelwellen drin. Wenn ich mich recht erinnere, sind diese Wellen 2 mm länger. Macht aber keine Probleme, sie stehen halt im Inneren etwas über. Über Baujahre kann ich nichts sagen, vermute aber, dass es diesbezüglich keine Änderungen gegeben hat. Ich werde mal beim Holländer die entsprechenden Listen vergleichen und Bescheid geben.


    Beste Grüße

    Manni

  • Sodele: die beiden Hauptwellen sind für die Dominator aller Baujahre sowie SLR und Vigor gleich (14451MK2000). Die habe ich in meiner Rockerbox eingebaut.

    Shaft A ist bei der PD03 ersetzt durch 14455MN1670, das sind die Wellen bei Dominator und SLR/ Vigor

    Shaft B bei der PD03 hat die (Ersatz-) Nummer 14456KF0010, bei Dominator und SLR/ Vigor 14456MN9000. Den Unterschied kann ich nicht erkennen. An der Stelle besteht aktuell kein Mangel, die Wellen für die PD 03 sind ja noch leiferbar.


    Beste Grüße

    Manni

  • Hallo Thilo,


    so einfach ist das nicht, aber für einen Profi-Betrieb denke ich machbar!

    Müßte nach dem Schweißen geschliffen, geläppt und dann gehärtet (nitriert) werden.

    Was sagen unsere Metallbauer/ Werkzeugmacher dazu, liege ich da richtig?


    Ich glaube, mal in der "Oldtimer-Markt" einen Bericht gelesen zu haben, über eine Firma, die per Laser Metall aufträgt!

    Muß ich mal recherchieren.


    Sind die Kipphebel gegossen oder geschmiedet, kann das hier jemand beurteilen?


    Gruß

    Jerry